Ziegenbock

Der Ziegenbock, damals als Pferd des armen Mannes betitelt, ist ein Stelen-Replikat des Meisterstücks und wurde als Geschenk nochmals angefertigt. Ursprünglich dienten diese Stelen als Hof- und Torwächter durch die Besucher durch Betätigung einer Glocke, befestigt an der Stele, auf sich aufmerksam machen konnten. Die gesamte Arbeit wurde aus Pappenheimer Jura-Kalkstein hergestellt, dessen Alter auf circa 140 – 160 Millionen Jahre geschätzt wird.





Mutter Natur

Die Arbeit wurde aus Chamot-Stein, einem französischen Kalksandstein, gefertigt. Dieser Stein ist vergleichsweise weich und lässt sich extrem gut verarbeiten, wird jedoch aufgrund seiner Verwitterungsanfälligkeit häufig für Innenraumarbeiten verwendet. Die Stütze, auf der die Steinarbeit thront besteht aus abgebrannter Fichte, welche mit Leinöl behandelt wurde.



Fackel

Feuer spielt in unserer Kultur und deren Entwicklung eine große Rolle. Noch heute sitzen wir gerne am gemütlichen Lagerfeuer. Eine Neuinterpretation dieses Erlebnisses schafft die aus dem Anröchter-Dolomit geschaffene Fackel. Dabei besteht die Vorderseite aus der Steinkruste, die Seiten und Rückseite wurden grob gespitzt. Dabei entsteht bei Dunkelheit im Hohlraum der Fackel ein Spiel zwischen Licht und Schatten. Der Lichtkegel folgt zudem der Form des Hohlraums und wird seitlich scharf begrenzt.